Container November 2019 (Update)

Nach einer monatelangen Irrfahrt ist vor drei Wochen endlich der Container aus Deutschland mit unseren Hilfsgütern in Namibia angekommen. Da sich aber immer wieder einzelne Provinzen im Lock-down befinden, sind erst jetzt alle von uns verschickten Dinge in Arandis und Usakos angekommen. Sylvia Beukes bedankt sich im Namen unserer Freunde ganz herzlich bei allen Spendern.

Damenmannschaft vom SV Glehn

Die Damenmannschaft unserer Freunde vom SV Glehn gehört nicht nur zur Spitzengruppe der Kreisliga A, diese Frauen und ihr engagierter Trainer Christo Papadopoulos sind auch Spitze, wenn es um soziales Engagement geht! 💪
Wieder einmal haben sie mit Teamgeist und persönlichem Einsatz für die Kinder Namibia‘s Spenden gesammelt. So konnte die Mannschaft an Norbert Rothausen während einer Trainingspause einen Scheck über 500 (!) Euro überreichen.
Wir danken den Frauen des SV Glehn und ihrem Trainerteam ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg im Aufstiegsrennen.👏❤️🇩🇪🇳🇦⚽️🥇

Weihnachtsbrief 2019

Liebe Freundinnen und Freunde,

zum Ende des Jahres 2019 erreicht uns dieser Brief unser Partnerin Sylvia Beukes aus Namibia.

Sie schildert hierin eindrucksvoll ihre große Dankbarkeit und ihre bedingungslose Hingabe für das Wohl „unserer“ Kinder in Namibia, in den letzten nunmehr bereits 18 Jahren.

Auch wir möchten uns ihren Worten anschließen und auch Danke sagen für das Vertrauen und die verlässliche Unterstützung, die wir in vielfältiger Weise erfahren durften.

Wir wünschen euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedliches Neues Jahr 2020!

Der Vorstand der Kinder- und Familienhilfe Namibia

Weihnachtsbrief Sylvia 2019

Container November 2019

Zum bereits fünften Mal haben wir wieder mal für einen Container nach Namibia Umzugskartons gepackt. Insgesamt mehr als 50 Kisten mit Kleidung, Hygieneartikeln, Nähmaschinen, Gardinen, Handtüchern, Bildschirmen, Bettwäsche, Nähzeug, Stoffen und vielem anderen, haben wir anschließend nach Hannover gebracht. Im Januar geht der Container mit Hilfsgütern auf die lange Reise nach Namibia und wird voraussichtlich im März bei unseren Freunden ankommen. Einen herzlichen Dank an alle die gespendet haben!

 

Spendenaktion SV Glehn Saisonauftakt 2019

Saisonauftakt beim SV Glehn

Schloss Dyck

Der Schloss Dyck Lauf am 12. Mai  war wieder ein voller Erfolg! Mit über 750 Teilnehmern gab es bei strahlendem Sonnenschein einen neuen Rekord. Durch den Kuchen-, Würstchen-,  Getränke-  und Laufshirtverkauf war es auch ein großer Erfolg für unsere Kinder in Namibia. Deshalb einen herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die uns auch diesmal wieder unterstützt haben.

Weihnachtsgrüße

Es wird jedes Mal Weihnachten, wenn wir unserem Bruder zulächeln und ihm die Hand reichen. (Mutter Teresa)

 

Für die bisherige und zukünftige Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich und wünschen von Herzen eine besinnliche Adventszeit, ein gnadenreiche Weihnacht und für das Jahr 2019 alles Gute

 

Der Vorstand

Zeitungsbericht NGZ Dezember 2018

Namibia, eine Entdeckungsreise im September 2018

Seit gefühlt mehr als 10 Jahren unterstützen wir, Carmen und Manfred Keldenich, die Kinder- und Familienhilfe Namibia.
Beginn war die Mittagspause bei einer Weiterbildung an der Algarve. Norbert Rothausen warb so erfolgreich um seine Herzenssache, dass wir nicht widerstehen konnten. Seither spenden wir monatlich für die „Gute Sache“. Zwischendurch erreichten uns Mails von Norbert und manchmal ein persönlicher Brief unseres Patenkindes.

Soweit, so gut.
September 2017
Mal wieder ein Berufstreffen. Norbert erzählt von der anstehenden Reise 2018. Wir finden das super, melden Reiselust bei Norbert an und erhalten eine
Absage. Nur einen Monat später bekommen wir unerwartet eine Chance.
September 2018
Endlich geh es los. Wir sind sehr gespannt. Vorbereitet mit Informationen aus Internet, Literatur und den guten Tipps des Umfelds machen wir uns auf den Weg. Der Flug war gut, die Begrüßung des Tour Guides herzlich und los geht die Rundfahrt. Nach einem guten Frühstück mit Panoramablick über Windhoek kommt die große Ernüchterung. Wir besuchen einen Kindergarten am Stadtrand von Windhoek. Bei der Anfahrt tauchen Wellblechbauten auf. Mit jedem Meter weiter hinein in diese Siedlung wächst die Sprachlosigkeit. Viele Menschen, möglicherweise mehrere Tausend, leben in bescheidensten Verhältnissen. Die Straßen sind schlecht, Wasser und Toilette befinden sich nur an einem zentralen Ort.
Dann der Kindergarten. Immerhin aus Stein erbaut, sind die Verhältnisse für uns kaum fassbar. Der Boden Dreck und Staub, geschlafen wird mit mehreren Personen in einem Bett, die Matratzen liegen teilweise auf dem Boden, eine Küche die den Begriff nicht verdient. Und dann diese Gesichter. Die Kinder strahlen eine wunderbare Fröhlichkeit aus. Sie lachen und sind interessiert, freuen sich über ein paar Süssigkeiten die wir dabei haben. Es fehlt an vielem und trotzdem lachen sie. Das machtdemütig.

Dieses Erlebnis beschäftigt uns heute noch. Ich glaube sogar, das werden wir nie mehr vergessen. Die nächsten Tage verbringen wir damit das Land zu bereisen. Namibia ist groß, trocken, staubig, beeindruckend, ruhig, nein still. Diese Stille am Morgen. Du stehst auf und hörst nichts, gar nichts. Doch, Vogelgezwitscher. Wir lernen unsere deutsche Vergangenheit, die Tierwelt, die Pflanzenwelt kennen. Klaus unser Tour Guide, lehrt uns sogar die Weisheit der kleinen Regenzeit. Darüber schmunzeln wir noch heute.
Apropos Tierwelt
Mächtig beeindruckt waren wir davon. Elefanten, Adler, Rhinos, Springböcke, Steinböcke, Paviane, Erdhörnchen, Salamander, Pelikane, Robben, Seehunde, Oryx … Diese Vielfalt, die Nähe zu den Tieren, das hat uns immer wieder erstaunt.
Wir befahren den Rand der Namib, besuchen Sanddünen und fahren ans Meer. Namibia ist vielfältig, bunt und sehr beeindruckend. Ich fotografiere bis die Kamera streikt. Dann eben weiter mit dem Handy. Mehr als 4.000 Bilder bringen wir mit.

Und auch die Menschen sind bemerkenswert. Schwarz und weiß lebt neben- und miteinander. Die Arbeitslosigkeit ist zwar hoch, besonders bei den Jugendlichen, jedoch scheint es mit Namibia nach vorne zu gehen. Ganz besonders trifft das auf den Tourismus zu. Hier finden viele Menschen Jobs. Und da konnten wir sehen wie wichtig unsere Spenden sind. Alles,
ausschließlich alles, steht und fällt mit Bildung. Kinder mit solider Schulbildung haben deutlich besser Chancen im Beruf. Unsere Spenden sind sehr wichtig!
Im weiteren Verlauf standen Besuche im Anistemi College und bei den Pflegefamilien an. Wir lernten unsere Schützlinge persönlich kennen und konnten die sehr wertvolle Arbeit von Sylvia und Ihrer Crew sehen. Sehr beeindruckt haben uns auch die Pflegeeltern. Hier erhalten die Patenkinder ein Zuhause, eine Familie. Ein unschätzbarer Wert bei einem Umfeld von Drogen, Prostitution und Kriminalität.
Chapeau! Das ist echte Menschlichkeit. Schließen möchte ich mit dem Satz.

Namibia hat uns tief beeindruckt und erfahrungsreicher gemacht.

Carmen und Manfred Keldenich

Namibia 2018

Die Namibiareise von 10 Vereinsmitgliedern führte neben vielen touristischen Höhepunkten natürlich auch nach Usakos, Arandis und Rehoboth. Wie immer wurden die Gruppe überall herzlich wie Familienmitglieder empfangen.